Walk the Path of Solitude Together
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Who is Ea?
  The X-Zone...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   sas' blog
   Tim's Blog
   Julia's Blog
   PJ's Blog
   Aless' Blog
   Jon's Blog
   Stübi's Blog
   Tíradeyanda

https://myblog.de/salvation-comes

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
akademischer erfolg - grundlagen und die folgen

blöde überschrift... sinnfrei und hat auch nur halb damit zu tun, was ich schreiben will.

jaja, die tage sind stressig. ich bin grad auch nur am rotieren. einziger verschnaufpunkt: bandprobe am donnerstag und dann das wochenende, das gnadenlos dazu benutzt wird, zu renovieren und dann doch noch ein paar seiten lernerei hinterherzuschieben. ich hass mein examen jetzt schon und ich frag mich, wie die aless das grad meistert...

der aufwand für das tutorium hält sich gott sei dank in grenzen, meine hauptaufgabe ist emails bearbeiten und dann dienstag erstis zuerst schimpfen (wegen nicht bearbeiteter aufgaben) und ihnen dann bei den übersetzungen und praktischen übungen helfen. jaaaa, 3 sind schon auf meiner "abschussliste" und haben heut quasi die gelbe karte bekommen. ansonsten gibts halt "nachholarbeit". hab ich schonmal gesagt, dass die bachelors und bacheloretten eigentlich nur bessere k12-ler sind? ohne mist, sowas verschultes. ich bin froh, noch im alten studiengang zu sein. heut hat mich eine gefragt, wie sie am besten promovieren kann, wenn sie sich für lag eingeschrieben hat. ich frag mich, wieso sie sich überhaupt für lehramt eingeschrieben hat, wenn sie von vornherein weiß, dass sie promovieren will. denn im lag ist das mit dem master etwas kompliziert. den bekommt man nämlich automatisch nach dem 2ten staatsexamen, wenn man im referendariat war. nur dazu müsste man halt 2 jahre unterrichten. tja. blöd für sie. ich hab sie zur studienberatung geschickt :-)

naja, zwischendurch gibts auch lichtblicke, unter anderem werd ich mir deswegen gleich ein gläschen sekt gönnen. und zwar gabs die ergebnisse für meine mediävistik-hauptseminarbeit zu parzival. thema war ja "parzival in der schule" und ich hab sie in kooperation schreiben dürfen, was für uns beide (also die andere studentin) eine große erleichterung war. das thema ließ sich aber gut zweiteilen, und so hatten wir auch keine probleme.
kann aber auch in die hose gehen, aber bei meiner partnerin war ich mir sicher, dass sie gute arbeit macht und ich ihr da voll vertrauen kann, dass sie keinen mist schreibt.

wir haben uns in unserer arbeit damit beschäftigt, wie man mittelalterlichen stoff in den deutschunterricht integrieren kann. es gibt viele contras (keine zeit, steht nicht im lehrplan, wenig aktuelle bezüge), aber noch mehr pros (steht indirekt doch im lehrplan, einüben von transferleistung, erkennen der kulturellen identität, fachübergreifender, praktischer unterricht möglich) und haben uns also drüber ausgelassen, wie so ein konzept in der unterrichtlichen praxis aussieht.
und der dozentin hats super gefallen! sie fand unsere vorschläge "neu, mutig und gut begründet", sie fand unsere kritikpunkte schlüssig und fand toll, dass wir alternativen aufgezeigt haben. die äußere form hat auch gepasst^^ (formalitätenfetischisten an die front!) und jetzt steht da auf meinem schein eine dicke fette 1.0!!!!
ich war heut für ca 10 minuten nicht mehr so wirklich überzeugt von unserem konzept, da die gute frau dozentin uns hat wirklich zappeln lassen und uns erstmal allein ließ mit dem satz "so, setzen sie sich und machen sie sich mal gedanken!". oh-oh... solche sätze hören sich für mich immer gaaaaaanz ungut an.
naja, die 1 ist dafür umso toller :-)

und wir haben festgestellt: wir sind englisch-verseucht. wenn ihr mal was über filmversionen von literarischen werken schreibt (in deutsch): schreibt adapTAtion. nicht adaption. da gibts nämlich einen unterschied im deutschen und englischen. so.

und wieder frag ich mich: ists nicht vielleicht doch besser, an der uni zu bleiben. dort was zu verfolgen, anstatt sich mit hierarchiegeilen mentoren, seminarleitern und direktoren rumzuschlagen, ganz zu schweigen von schwierigen eltern und schülern?
andererseits: ist es an der uni wirklich so viel anders? ich mein, wieviel arschkriecherei gibt es denn offensichtlich?! wenn alle vor ehrfurcht erstarren in irgendwelchen sitzungen, wenn der lehrstuhlinhaber den raum betritt und sich keiner mehr was gegenteiliges sagen traut oder eine andere forschunsmeinung vertreten mag...

der mann ist grad auf faschingsfeier gegangen, und zwar als ein teil von "criss cross" - als er versuchte, sich anzuziehen, hat er mich grad angerufen. es war mehr als witzig. wenn ich dort gewesen wär, ich glaub ich hätte auf dem boden gelegen vor lachen *g*
ich wende mich meinem sekt zu und wünsche der versammelten leserschaft einen schönen abend!
11.11.08 20:24
 
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung